Mietspiegelportal: Mietspiegel in Deutschland

Die Webseite Mietspiegelportal wird derzeit überarbeitet. Bitte schauen Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf Mietspiegelportal.de wieder vorbei. Wenn Sie sich über das Neueste zum Mietspiegel in deutschen Städten und Gemeinden informieren wollen, empfehlen wir Ihnen in der Zwischenzeit diese Mietspiegel-Seite.

Was versteht man unter einem Mietspiegel?

Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete, soweit die Übersicht von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist.

Miettabellen können für das Gebiet einer Gemeinde oder mehrerer Gemeinden oder für Teile von Gemeinden erstellt werden und im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung angepasst werden.

Gemeinden sollen Übersichten über die ortsübliche Vergleichsmiete erstellen, wenn hierfür ein Bedürfnis besteht und dies mit einem vertretbaren Aufwand möglich ist. Es handelt sich laut Gesetz damit um eine Soll-Bestimmung.

Mietspiegelportal

Mietspiegelportal – Presseschau

  • Qualifizierter Mietspiegel für Bretten gekippt
    Der Gemeinderat der Stadt Bretten hat den qualifizierten Mietspiegel nicht anerkannt. Mit 10 Gegenstimmen, 6 Zustimmungen und 5 Enthaltungen hat sich das Gremium des Gemeinderats …
  • Stellungnahme zur Reform des Mietspiegelrechts des DST, VDSt und gif
    Reform des Mietspiegelrechts: Deutscher Städtetag (DST), Verband Deutscher Städtestatistiker (VDSt) e.V. und gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. fordern Unabhängigkeit und Sachkunde bei der Erstellung …
  • Lübeck erstellt Mietspiegel 2021
    Die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck hatte beschlossen, den qualifizierten Mietspiegel 2020 zu erstellen. Da die Erstellung sich pandemiebedingt verzögert hat, ist die Veröffentlichung jetzt für …
  • Neuer Mietspiegel für Berlin gefordert
    Nach geltendem Bundesrecht ist Berlins neuer Mietspiegel ungültig – mit weitreichenden Folgen für Mieter und Vermieter in der Hauptstadt. Mieter- und Vermieterorganisationen sollten jetzt einen …
  • Düsseldorf: „Mietspiegel einfacher verfügbar machen“
    In Düsseldorf hat der Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung einen Antrag der Ratsfraktionen von CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN mit zwei Enthaltungen (FDP) einstimmig (Abstimmung: …

Mietspiegel sorgen für Transparenz

Mietspiegel schaffen Markttransparenz über die Mietpreise am Mietwohnungsmarkt. Eine Mietpreispolitik des Staates, die Markttransparenz fördert und zu einer Verbesserung des Marktmechanismus beiträgt, ist, unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, mit dem ordoliberalen Verständnis einer Sozialen Marktwirtschaft vereinbar und systemkonform, ja sogar systemfördernd.

Zwischen Markttransparenz und der Mietpreispolitik der vergangenen Jahrzehnte besteht allerdings eine Beziehung dergestalt, dass durch die Einführung der Vergleichsmietenregelung die Bemühungen zur Verbesserung der Markttransparenz thematisiert und beeinflusst wurden. Ursprünglich war die Schaffung von Markttransparenz nicht als mietpreispolitisches Ziel angedacht, um die Funktionsfähigkeit des Marktpreismechanismus zu verbessern, sondern um die Vergleichsmietenregelung praktikabel zu machen.

Mit Beginn der mietpreisregulierenden Ära des Vergleichsmietensystems in den 1970er Jahren rückte der Begriff „Markttransparenz“ im Zusammenhang mit der Versachlichung der Auseinandersetzungen über Mieterhöhungen zunehmend in den Vordergrund. Durch die Einführung des Begründungsmittels Mietspiegel sollen Mieterhöhungsverfahren frei von wie auch immer gearteten Interessen transparenter werden: Mietspiegel schaffen Markttransparenz.

In diesem Kontext hat der Begriff Eingang in die mietpreispolitischen Überlegungen gefunden. Markttransparenz ist also sozusagen ein Nebenprodukt, einerseits eine Bedingung, andererseits eine nicht intendierte Folge der Vergleichsmietenregelung.

Quelle: Mietspiegel.com